fbpx
Zum Inhalt springen

Was macht eigentlich ein Bauträger?

1. Was ist ein Bauträger?

2. Wie seriös ist der Kauf einer Immobilie vom Bauträger?

„Bauträger“ ist einer der Begriffe aus der Immobilienbranche, die sich nicht unbedingt intuitiv erschließen. Okay, dieser Anbieter „trägt“ also den Bau – aber was bedeutet das ganz konkret? Steckt dahinter ein Verkäufer, ein Vermittler oder einfach nur ein Bauunternehmen, das sich ein bisschen von der Konkurrenz absetzen will? Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Kauf einer Immobilie vom Bauträger und einem selbstorganisierten Neubau?

Da ich als Immobilienmakler schon seit Jahren mit Bauträgern zusammenarbeite, sind das Fragen, die ich mit einer gewissen Regelmäßigkeit beantworte. In diesem Beitrag wollen wir uns daher das Thema Bauträger mal ein bisschen genauer anschauen.

1. Was ist ein Bauträger?

Ein Bauträger baut oder saniert Immobilien, um sie anschließend wieder zu verkaufen. Aus diesem Grund werden Bauträger heutzutage auch oft als „Trader-Developer“ bezeichnet: Sie sind Projektentwickler, behalten aber die fertige Immobilie nicht selbst. Stattdessen stellt ein Bauträger seine Immobilien gewissermaßen als Produkte her, die er direkt nach Fertigstellung oder durch Vorverkauf sogar schon früher an die eigentlichen Endkunden vertreibt.

Das ist übrigens auch der große Unterschied zwischen Bauträgern und Bauunternehmen. Das Bauunternehmen setzt die Sanierung oder den Neubau um, verkauft aber nicht die Immobilie als solche. Das Bauunternehmen besitzt nämlich weder das Baugrundstück noch das Haus, das es darauf baut. Anders der Bauträger: Er kauft das Grundstück und finanziert den Bau – was bedeutet, dass der Bauträger bis zur Übergabe der Schlüssel an die Käufer auch Eigentümer dieser Immobilie ist.

2. Wie seriös ist der Kauf einer Immobilie vom Bauträger?

Dass ich als Immobilienmakler sehr gern mit erfahrenen Bauträgern zusammenarbeite, hat einen guten Grund: Wir orientieren uns am selben rechtlichen Rahmen – an der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV). Die gewährleistet genau den Käuferschutz, den ich all meinen Kunden bieten möchte. Die Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen, die ich vermittle, markieren für meine Kunden schließlich den Start in einen neuen Lebensabschnitt: Hier geht es nicht um Immobilien-Investments um der Rendite willen, sondern um Lebensqualität. Und da geht Sicherheit in allen Fragen rund um die Finanzierung einfach vor.

Beim Kauf einer Immobilie vom Bauträger gilt grundsätzlich, dass die Käufer für nichts bezahlen, das nicht bereits fertiggestellt wurde. Rechtlich ist das wasserdicht vorgeschrieben: Der Bauträger geht erstens in Vorleistung und haftet zweitens mit seinem eigenen Vermögen dafür, dass die Immobilie fertiggestellt und so übergeben wird, wie sie verkauft wurde. Sollte irgendetwas schief gehen, bleiben die Käufer also nicht auf dem Schaden sitzen. 

Übrigens: Allen, die sich zum Thema Käuferschutz noch ein bisschen genauer informieren wollen, kann ich einen Blick in §2 und vor allem §3 der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) empfehlen. Hier sind die Sicherheiten verankert, die Makler und Bauträger ihren Kunden in Sachen Finanzierung bieten müssen.

Transparente Konditionen für Ihren Immobilienkauf

Katze im Sack? Nicht mit mir! Für ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Makler und Käufer ist Transparenz oberstes Gebot. Damit Sie beim Immobilienkauf jederzeit genau wissen, was Sie für Ihr Geld bekommen, übersetzt Axel Knows das Kleingedruckte für Sie.

Vom ersten Angebot bis zum Bauträgervertrag gehen wir gemeinsam alle für Ihren Immobilienkauf relevanten Unterlagen durch. So können Sie sich entspannt zurücklehnen und sich auf den Einzug ins Eigenheim freuen – in der guten Gewissheit, dass Ihr Investment gegen alle Eventualitäten abgesichert ist.